>>>PDF-Datei<<<

Attraktionen in unserem Hotel

Im Bereich des Hotels:
  • Das Restaurant– Unser Augenstern. Das Restaurant wird von dem großartigen Küchenchef Herr Marcin Ferfecki geführt. Dieses Restaurant ist die Verbindung der Weltküche mit der polnischen Küche. Auf der Karte finden Sie Speisen, die sich auf die besten höfischen Traditionen beziehen. Sie finden dort auch eine grosse Wahl von Weinen. Wir haben auch Weine von den besten polnischen Weinbergen.
  • Die Terrasse – der Teil des Restaurants, der auf dem Garten ist. Ein großartiger Platz zum Frühstücken, zum Treffen an einer Tasse Kaffee und für ruhige Sommerabende.
  • Der Garten –der geschlossene Teil an unserem Hotel. Dieser Teil erlaubt die frische Luft aufzuatmen und sich an dem Grün zu weiden. Dank dem anliegenden Restaurant ist der Garten der Platz, an dem man die Natur und Essen in vollen Zügen genießen kann.
  • Die Bäume– die ältere Annahme. Zu den ältesten Bäumen in unserem Park gehören die Eiche, die auf dem Hügel mit der gastfreundlichen Villa wächst (ca. 300 Jahre alt), aber auch die Linden, die Gewöhnlicher robinie und die Silberpappel, die unmittelbar neben dem Hof wachsen (ca. 200 Jahre alt). Beachtenswert ist auch die Allee mit den Kastanienbäumen, die entlang Dworska Straße und Zgłobicka Straße vorbeiziehen (ca. 150 Jahre alt) und über hundert Jahre alt das Exemplar

    Gewöhnlicher trompetenbaum (Das ist der Lieblingsbaum von Zofia Turnau)
  • Die Tiere  – es ist eine kleine Gruppe von sympathischen Tieren für die Personen, die Kontakt mit den Tieren mögen. Die europäischen Damhirsche, die miniaturhaften Ziegen, kleine Ponys, das Lama und die kamerunischen Schafe bilden den kleinen Zoo. Sie lassen sich streicheln und füttern. Vor allem werden sie von Kindern geliebt.
  • Zeitschriften, Bücher, Spiele– Die sind kostenlos an der Rezeption vorhanden.
  • Die gastfreundliche Villa – das Haus, in dem die Gäste frühere Besitzer des Hofes besuchten. Dieses Haus stammt vom Ende des XIX. Jahrhunderts, aber schon früher hat neben dem Hof an der gleichen Stelle der Bau bestanden. Er war wahrscheinlich von der identischen Funktion (auf den Landkarten schon im achtzehnten Jahrhundert sichtbar). In den Kellern der Villa hat im Zweiten Weltkrieg die Geheimfabrik „Sidolówek“ hineingepasst (die Geheimfabrik die Handgranaten, die in der Dose nach dem Putzmittel die Marke „Sidol“ hergestellt) auf die Notwendigkeiten die Polnische Heimatarmee. Die Villa ist in den Nachkriegsjahren verwahrlost worden. Jetzt wartet sie auf eine Renovierung. Dort ist die Eröffnung zusätzlicher Hotelzimmer geplant.
  • Das Häuschen im Tal – das Haus, das die Hilfsfunktion erfüllt. Es war verwahrlost in den Nachkriegsjahren. Jetzt wartet es auf eine Renovierung. Dort ist die Eröffnung zusätzlicher Hotelzimmer geplant.
  • Die Gesindehäuser mit vier Wohnungen– Früher war das der Komplex der Hofgebäude mit den Lagerräumen, Wohnungen für den Dienst, Pferdeställe. Jetzt ist es der Bereich, wo in die Kreisstraßverwaltung, Feuerwehr und andere öffentliche Anstalt hineinpasst.
  • Pavillon de Jardin– Der Pavillon, der die Organisation der Ereignisse erlaubt, unabhängig von den Witterungsverhältnissen.
  • Die Garagen– sie sind zugänglich für die Hotelgäste auf Wunsch.
  • Der Spielplatz – die Attraktion für die jüngsten Gäste.
  • Die Hochzeitslaube  – der Platz der Trauungen, das Pleinair für romantische Fotos, ein Dinner bei Kerzenlicht.
In der Nähe (Spaziergang):
  • Das Zentrum des Reitens „Jutrzenka“ – der Platz, an dem man reiten kann. Es gibt auch Sprünge über Hindernisse (für Fortgeschrittene) oder man kann seine Kräfte in dem Reiten versuchen (für die Anfänger). Topolowa Straße.
  • Der Buczyna-Wald – (1400 m) Dieser Platz ist tragisch. Mittendrin der ganze Zweite Weltkrieg die Deutsche haben hier 10.000 Opfer ermordet und herumgekramt. Die Polen, die jüdischer Herkunft waren. Als die Deutsche definitiv „die Judenfrage“ aufzulösen beschlossen, wurde zwischen dem 11. und 18. Juni 1942 das Tarnów Ghetto liquidiert. Nur am 11. Juni haben 6000 Erwachsene und 800 Kinder hier erschossen.
  • Teich im Buczyna-Wald (1500m) Das Forstrevier für die Liebhaber der Kunstfotografie.
  • Der Strand am Dunajec – (2500 m). Stein- Kiesstrand am Dunajec. Der perfekte Ort für eine Wanderung oder Fahrt mit dem Auto. Achtung! Fragment der Straße entlang dem Fluss (rot auf der Karte) sehr schlecht technisch (erfordert eine höhere Aufhängung). Sie können durch den Nachbarort „Błonie“ zurück. Eine interessante Route für einen Spaziergang / Jogging / Fahrradtour. Hinweis: Die Route mit Übersteigungen (Bereich Berg).
  • Der Weg „Off Road“ – (ca. 4 km). Eine interessante Route führt durch Felder, einen Wald, Buczyna neben dem Wald. Der Beginn einer steilen Straße. Es erfordert eine höhere Aufhängung des Autos. Mögliche Fragmente von schlammigen! Interessante als Wanderweg oder für Mountainbikes. Hinweis: Die Route mit mit Übersteigungen (Berge).
  • Straße am Dunajec – (ca. 7 km) die Straße zum Wandern, Joggen, Autofahren, Radfahren. Fragment der Straße entlang des Flusses sehr müde (erfordert Gebietsübersteigenen). Hinweis: Die Route mit Übersteigungen (Berge).
In der Nähe (Ein paar Minuten mit dem Auto/ mit dem Taxi/ mit dem Bus):
  • Der Marktplatz und die Altstadt (8 km) – die Stadt – die Perle der Renaissance. Der Marktplatz ist das Sehenswerteste. Man kann die kleine Holzkirche der Gottesmutter von dem Skapulier sehen (für Burek)
  • Der Dom (8 km) – der Dom – die Kleiner Basilika, das Heiligtum unserer Gottesmutter der Schmerzen. Der Dom ist berühmt für seine Renaissance-Grabsteine einschließlich der größten in Europa. Adresse: Kapitulna Straße 2 (Kathedralplatz)
  • Das Museum in Tarnów (8 km) – das Museum befindet sich auf dem Markt in dem ältesten Stadthause im Renaissance-Rathaus mit reichen Sammlungen. Adresse: Der Marktplatz 20-21, Telefonnummer: 14 621 21 49
  • Das Diözesan-Museum (8 km) mit wertvollen Sammlungen sakraler Kunst (Skulpturen, Wandteppiche, Gemälde) und Glasmalerei. Es befindet sich in einem alten Haus neben der Kathedrale. Adresse: Domplatz 6, Telefonnummer: 14 621 99 93
  • Das Theater in Tarnów (5 km) der Platz ist berühmt auf der kulturellen, polnischen Landkarte. Berühmt für sein Komödie-Festival “Talia”, Adresse: Mickiewicza Straße 4, Telefonnummer: 14 688 32 87
  • Die Andenken der jüdischen Kultur (6 km) – rund um den Markt gestreut (die kleinen Straße des jüdischen Stadtviertels) und ein Rest der alten Synagoge (Bima) Mikwe und der jüdische Friedhof
  • Mościce – (7 km) die großartige architektonische Zusammenlegung – “Das Stadtviertel der Gärten”. Eine sehr interessante architektonische Zusammenlegung von Häusern für die Führungskraft (die so genannte „Dyrektorówka“ – stöckigen Häusern mit Gärten) und für die Mitarbeiter (Mehrfamilienhäuser). Ein detaillierter Plan mit Tipps erhältlich an der Rezeption. (Das Flugblatt). In Mościce entfernt unsere drei-Sterne-Hotel mit einem ausgezeichneten Restaurant und einer großen Auswahl an Weinen!
  • Die Skulptur von Wilhelm Sasnal – (7 km). Die Skulptur, die ein Denkmal dafür ist, was nie geschehen war – der Notstand während des Kriegsrechts). Wilhelm Sasnal – bekannter Künstler, Maler, Filmemacher aus Mościce.
  • Das Schwimmbecken – (7 km). Das Schwimmbad des städtischen Sporthauses eröffnet nach der Renovierung im Jahr 2015. Täglich 6: 00-22: 00 Uhr (Samstag, Sonntag, Feiertage und Sommerferien 8: 00-22: 00 Uhr). Im Sommer gibt es auch ein Freibad (1A). Traugutta Straße 3
Ein bisschen längere Ausflüge:
Nach Norden:
  • Dabrowa Tarnowska – Synagoge– (32 km) gut erhaltene Synagoge vom neunzehnten Jahrhundert. Jetzt das Zentrum des Kulturtreffens. Adresse: Berka Joselewicza Straße 6, 33-200 Dabrowa Tarnowska, Telefonnummer: 14 657 00 09. Auf dieser Tour empfehlen wir den Besuch im Restaurant in unserem Vier-Sterne-Hotel in Dabrowa Tarnowska (ausgezeichnete Küche). Ca. 1 km entfernt!
  • Zalipie – „Das bemalte Dorf“ (43 km) Das Dorf ist bekannt für schön bemalte Häuser in pflanzlichen Motiven. Die Tradition überlebt sogar unter derzeitigen Bewohnern (jährliche Wettbewerbe). Adresse: Haus Malerinnen in Zalipie, 33-263 Zalipie 128 A, Telefonnummer: 14 641 19 38. Auf diesem Ausflug empfehlen wir den Besuch im Restaurant in unserem Vier-Sterne-Hotel in Dabrowa Tarnowska (ausgezeichnete Küche). Eine Entfernung von ca. 14 km!
Nach Süden:
  • Das Zentrum von Paderewski – Kąśna Dolna. (31 km) das Gutshaus gehört zu I.J.Paderewski. Jetzt lebendiges Museum, die Musikveranstaltungen stattfinden. Adresse: Kąśna Dolna 17, 33-190 Ciężkowice, Telefonnummer: 14 621 09 21 Während dieses Ausflugs besuchen wir auf dem Weg das Restaurant in unserem Präsidialhofin Zgłobice (ausgezeichnete Küche).
  • „Die fossile Stadt“ – Ciężkowice – (30 km). Das Reservat mit ungewöhnlichen, interessanten Felsformationen. Die Adresse: Ciężkowice, die Landstraße 977. Während dieses Ausflugs besuchen wir auf dem Weg das Restaurant in unserem Präsidialhofin Zgłobice (ausgezeichnete Küche).
Nach Westen:
  • Das Schloss in Dębno (15 km). Die Residenz von einer defensiven umgebaut im Renaissance. Jetzt ist eine Abteilung des Regionalmuseums in Tarnów. Adresse: 189 Dębno, Dębno 32-852, Telefonnummer: 14 665 80 35.
  • Das Schloss in Nowy Wiśnicz (40 km) – eine frühbarocke defensive Residenz Kmita und Lubomirski. Adresse: 32-720 Nowy Wiśnicz, Telefonnummer: 14 61 285 89
  • Bochnia Salzbergwerk (37 km) Objekt aus der Liste des Weltkulturerbes UNESCO. Die Geschichte des Bergbaus aus dem dreizehnten Jahrhundert. Adresse: Campi Straße 15, 32-700 Bochnia, Telefonnummer: 14 615 24 60
  • Krakau (80 km)